Knapp 3000 Fans sahen im Parndorfer Heidebodenstadion das erste Relegationsspiel zwischen Parndorf und dem LASK. Beide Teams wollten natürlich mit einem Sieg den Grundstein für den Sieg in der Relegation legen. Am Ende durfte aber der LASK über einen nicht ganz unverdienten 1:0-Sieg jubeln. Am Donnerstag müssen die Parndorfer in Linz gewinnen, sonst steigt man nach nur einem Jahr wieder aus der Ersten Liga ab.
Beide Mannschaften versteckten sich vom Anpfiff weg nicht. LASK und Parndorf boten eine flotte erste Halbzeit, den Zuschauern im Heidebodenstadion wurde einiges geboten. Bereits in der vierten Minuten hallte erstmals ein Raunen durch die Arena, als ein abgefälschter Öbster-Schuss von der Latte abprallte. Während die Gäste aus Linz vermehrt versuchten das Spiel über die Flügel aufzuziehen, während die Hafner-Elf ihr gewohntes Spiel mit langen Bällen praktizierte. Beide Varianten sorgten immer wieder für Gefahr. Bei den Stahlstädtern konnten sich vor allem Kovacec und Hammerer immer wieder gut in Szene setzen, bei Parndorf stach Riese Thomas Horvath als gewohnt ruhiger Ballverteiler heraus. Treffer sollte allerdings im ersten Spielabschnitt keiner fallen, was vor allem den Parndorfer eher schmeichelte. Auch wenn die Partie an sich relativ ausgeglichen verlief, hatten die Gäste doch die besseren Chancen. So scheiterten sie etwa in der 30. Minuten zum zweiten Mal am Aluminium, als Hammerer einen Kopfball an die Latte setzte.

Spiel flacht etwas ab – Vujo, wer sonst?

Nach dem Seitenwechsel brauchten beide Mannschaften einige Minuten um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen. Ganz im Gegensatz zu den Zuschauern auf den Rängen, beide Fanlager sorgten für eine Bombenstimmung, die 3000 Zuschauer machten das Heidebodenstadion zu einem Hexenkessel. Allen voran natürlich die Linzer Anhänger, die ihre Mannschaft mit Dauersupport nach vorne peitschten. Die erste gute Möglichkeit im zweiten Spielabschnitt fanden allerdings die Burgenländer vor, mit vereinten Kräften konnte die LASK-Abwehr Markic aber am Abschluss hindern. Die spielentscheidende Szene passierte dann in der 58. Minute. Parndorf war eigentlich besser aus der Kabine gekommen, musste nach einer Roten Karte gegen Thomas Jusits – der sich mit gestreckten Beinen in Buric hineinwarf – eine halbe Stunde in Unterzahl agieren. Denn danach wurde der LASK wieder stärker. Aber die Parndorfer hatten an diesem Abend einen Verbündeten – das Aluminium. 65 Minuten waren gespielt, da nahm sich Kovacec aus großer Entfernung ein Herz und hämmerte das Leder an den linken Pfosten – bereits der dritte Aluminiumtreffer für den LASK. Weiter rannte die Daxbacher-Elf an, in der Schlussphase wurde sie auch noch für ihre Bemühungen belohnt. Zunächst traf der aufgerückte Barry mit einem Kopfball zum vierten Mal an diesem Abend die Latte, diesmal war aber Torjäger Radovan Vujanovic zur Stelle und drückte den Abpraller zum vielumjubelten 0:1 über die Linie. Ein am Ende verdienter Sieg für starke Linzer.

Spielankünder Kampfmannschaft

Burgenlandliga 2019/20
Datum Samstag, 31. August 2019 Beginn 16:30
Horitschon
Horitschon
SC/ESV Parndorf 1919
SC/ESV Parndorf 1919
-vs-

Spielankünder Parndorf Res

Burgenlandliga Res 2019/20
Datum Samstag, 31. August 2019 Beginn 14:30
Horitschon Res
Horitschon Res
SC/ESV Parndorf Reserve
SC/ESV Parndorf Reserve
-vs-

Kurz notiert...

... keine Spieler haben in den nächsten 2 Tagen Geburtstag!
Back to Top