55Kampfgeist, Einsatzbereitschaft und Siegeswille des SC Ritzing wurde in Parndorf belohnt. Erstmals. Obwohl die Gäste zweimal in Rückstand gerieten, gelang ihnen nicht nur beide Male der Ausgleich, sondern am Ende auch der Siegestreffer. Für die Parndorfer scheint die Luft draußen zu sein.


In einer flotten Partie waren beide Seiten von Anfang an um die Offensive bemüht. Parndorf war anzumerken, dass man die schwarze Serie noch vor Saisonschluss zu einem Ende bringen wollte, Ritzing machte kein Hehl daraus, dass man gekommen war, um zu gewinnen.

So gehörte die erste Aktion des Spiels auch den Gästen. Der schnelle Markus Rühmkorf, der an diesem Abend hauptsächlich von Linesman Herczeg am Torerfolg gehindert wurde, passte in den Fünfer wo Horvath aber zu umständlich agierte und am sicher scheinenden Abschluss gehindert wurde. Schon im Gegenstoß zog Jailson links auf und davon, seinen Schuss konnte Weninger nur kurz abwehren und Schneider hatte keine Mühe zum 1:0 einzuschießen (3.).

Die Ritzinger brauchten eine Weile, sich vom Schock zu erholen und einen höheren Rückstand zu verhindern, dann drehten sie aber wieder ordentlich auf und schon 10 Minuten später kam Takacs im Strafraum nach Csandl-Freistoß aus Nähe der Corner-Fahne zum Kopfball und glich aus (13.).

In den folgenden 20 Minuten hatte Parndorf Glück, nicht in Rückstand zu geraten. In der 16.333 Minute war Rühmkorf allein im Fünfer, doch der Assistent hob die Fahne. Eine zumindest umstrittene Entscheidung. Nicht umstrittener allerdings, als in der 24. Minute, als Rühmkorf das vermeintliche 1:2 erzielte, doch wieder war die Fahne in der Höhe. Eine Minute später, das Gleiche nochmal: Diesmal wurde Vishaj aus aussichtsreicher Position zurückgepfiffen. Daraufhin versuchte Csandl es mit einem Freistoß aus sicherer Entfernung, doch der Schuss aus etwa 25 Meter Entfernung verfehlte knapp das Tor (30.). Besser traf sein Kollege Vishaj, dessen Volley-Schuss Uzun aber bändigen konnte (32).

Während es nur eine Frage der Zeit schien, wann der SC Ritzing in Führung gehen würde, war neuerlich der SC/ESV Parndorf erfolgreich. Wemmer brachte von rechts einen Corner zur Mitte, Goalie Weninger segelte am Ball vorbei, der Jailson so vor die Beine fiel, dass er nur noch einzuschießen brauchte (36.). In der 45. Minute wäre es für Ritzing fast noch dicker gekommen, denn Weninger konnte einen Hammer von Wemmer nur mit großer Mühe zum Corner ablenken.

Nach Wiederbeginn war der SC Ritzing wieder am Drücker, vorerst aber ohne zählbaren Erfolg. In der 53. Minute kam Rühmkorf nach Vishaj-Pass zum Schuss, Uzun konnte mit dem Fuß das Schlimmste verhindern. Zwei Minuten später schickte Ponweiser Vishaj ins Loch, der Ritzing-Angreifer umkurvte Goalie Uzun, ließ sich dabei aber so weit abdrängen, dass sein Torschuss gerade noch von der Linie gekratzt werden konnte.

Erst nach fast einer Stunde die nächste Parndorf-Chance: Jankovic drang mit einem schnellen Konter in den Ritzinger Strafraum ein, doch der Linesman blieb seiner Linie treu und stoppte den Angriff mit erhobener Fahne (57.).

Gleich darauf dann der verdiente Ausgleich. Wieder war es ein Lochpass, diesmal von Kausich, wieder kam Vishaj an den Ball, setzte sich gegen Dornhackl durch und ließ sich die Chance aufs 2:2 diesmal nicht nehmen (59.).

Nun war wieder Parndorf am Zug. Nach einem Stern-Freistoß konnte Weninger nur kurz abwehren, Mauerhofer war sofort am Ball und schoss ein, doch – erraten – auch diesmal zählte der Treffer nicht, Wieder Abseits und wieder äußerst fragwürdig.

Auf der Gegenseite hatte auch Ritzing kein Glück, denn ein Brezik-Schuss nach Lämmermeyer-Flanke traf nicht das Tor, sondern Horvath, der so einen sicher scheinenden Treffer höchst unfreiwillig verhinderte (71.).

Ebenso sicher schien der Torerfolg schon im Gegenzug auf der anderen Seite, doch einen gut platzierten Schuss des freigespielten Jailson konnte Goalie Weninger mit dem äußersten Ende der Fingerspitzen gerade noch bändigen (72.). Gleich danach konnte Weninger sich nochmals auszeichnen und fing gerade noch rechtzeitig vor zwei Parndorfer Angreifern einen Stanglpass von Schneider ab (74.).

Für die Entscheidung im Spiel sorgte Horvath, der nach einem Pass von Lösch, den entgegenkommenden Uzun elegant umkurvte und trocken zum 2:3 ins lange Eck traf (75.).

Parndorf versuchte in der Schlussviertelstunde zwar, wenigstens ein Remis zu retten, doch die Ritzing-Defensive ließ sich nicht mehr überwinden. Am Ende gab’s im achten Anlauf ersten Ritzinger Ostligasieg gegen Parndorf, für Ritzing drei Punkte, die wohl schon den Klassenerhalt bedeuten und für Parndorf die fünfte Niederlage im sechsten Spiel…
QUELLE: ostliga.at

Kurz notiert...

... keine Spieler haben in den nächsten 2 Tagen Geburtstag!
Back to Top