RLO – 18. Runde 2011
SV Schwechat – Parndorf 2:1 (2:1)
Punktegewinn für Schwechat im Abstiegskampf! Der SV Schwechat schlägt nach zwei Freistößen in der Anfangsphase zu und sichert ohne großartig spielerisch zu überzeugen den vollen Punktegewinn!

Bei strömendem Regen setzte die Heimmannschaft gleich zu Beginn einen Paukenschlag. Kafka fing den Parndorfer Abstoß ab, wurde 10 Meter vor dem 16er gestoppt, den Freistoß verwandelte Palalic souverän (1.). Gleich ging's weiter: Niefergall erhöhte zum 2:0 per Kopf - abermals nach einem Palalic-Freistoß (7.). Der Anschlusstreffer durch Jusits, per Kopf nach Corner, fiel erst nach 30 Minuten. In der harten Partie sah Pittnauer in der 35. Minute wegen Tätlichkeit an Niefergall Rot. Parndorf war vor allem in Hälfte Zwei trotz Unterzahl spielbestimmend, konnte aber aus zahlreichen Angriffen über Jailson, Aydogdu und Pinter kein Kapital schlagen. Die Konterchancen der Schwechater blieben allesamt ungenützt, die Gäste vergaben durch Jailson, Milosevic II und Jusits einige Hochkaräter. Sehr bitter für Parndorf: Jailson verletzte sich bei einem Zusammenstoß mit Grujic und musste mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden (Verdacht: Gehirnerschütterung - baldige Besserung!). Am Ende feierte Schwechat: Erster Sieg gegen Parndorf im 10. (!) Anlauf - und drei wichtige Punkte!

Schwechat begann wie aus der Pistole geschossen. Palalic der nach einem Foul die Verantwortung eines Freistoßes übernahm erzielte das 1:0 direkt geschossen aus ca. 18 Metern. Der Freistoß war gut geschossen, über die Mauer, für Parndorf Goalie Böcskör unhaltbar. Die Parndorfer setzten sich zum ersten Mal über Pittnauer und Jailson in Szene, Pittnauer gelang der Abschluss er wurde jedoch vom Schiedsrichter wegen Abseits zurückgepfiffen. Prompt nach einem Foul eines Parndorfer Abwehrspieler entstand ein Freistoß für die Heimischen. Abermals übernahm Palalic die Verantwortung, seine Freistoß-Flanke landete bei Niefergall der per Kopf das 2:0 erzielte (7.).

Schwechat SV - Parndorf

SC/ESV Parndorf Mittelfeldmotor Aydogdu machte sich mit einem Flachschuss bemerkbar, den Schuss setzte er knapp neben das Tor von Grujic (8.). Einen Schnitzer des Parndorfer Verteidigers Galee konnten die Schwechater Stürmer nicht zu einem weiteren Torerfolg ausnützen. Nach einer Hereingabe von Jailson verfehlte der Parndorf Stürmer Pinter, der heute im linken Mittelfeld agierte knapp das Gehäuse (17.). Weiterhin waren die Nordburgenländer am Zug. Jailson der sich am rechten Flügel gegen zwei SVS-Verteidiger durchsetzen konnte, dessen Hereingabe verfehlten Pinter und Pittnauer (20.). Ab diesem Zeitpunkt wurde die Partie spannender. Kafka zog in den Strafraum der Parndorfer hinein, er wurde von Jank zu Fall gebracht, die Schwechater bekamen keinen Elfer zugesprochen (22.). Eine strittige Situation!

Die Partie nahm immer mehr an Fahrt auf und wurde sehr Zweikampfbetont. Aydogdu vergab per Freistoß die beste Chance für die Parndorfer, der Freistoß wunderbar geschossen zugleich perfekt von Grujic abgewehrt. Dieser Freistoß wäre mit ein wenig Glück im langen Eck gelandet (25.). Angriffe von Palalic&Co. über den Flügel endeten meist an der Strafraumgrenze der Burgenländer. Konterchancen beider Mannschaften wurden leichtfertig vergeben. Dann kamen die sechs Minuten des jungen Parndorf Stürmer Pittnauer. Erst setzte er sich mit einer 100%igen Torchance in Szene, diese vergab er im eins gegen eins vor Grujic. Nach einem Corner kommt der Ball über Jailson und Pittnauer zu Jusits der zum 2:1 einköpfelte (30.). Nach einer Tätlichkeit an Niefergall sah Pittnauer die Ampelkarte(35.). Palalic und Jailson vergaben vor der Pause gute Chancen.

Mit dem 2:1 Halbzeitstand ging es in die Kabinen zur Pausenbesprechung.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Chance für Parndorf. Aydogdu verfehlt aus spitzem Winkel das Gehäuse knapp (50.). Einen Schnitzer von Jank konnte Kafka nicht zu einem Torerfolg ausnützen, er scheiterte an Böcskör (54.). Jusits vergab nach einem Corner von Lalic eine 100%ige Torchance, Grujic parierte den Kopfball vom Parndorfer Mittelfeldmotor Weltklasse (60.). Viele Fouls und Zweikämpfe prägten in dieser Phase das Spiel. Eine Hereingabe vom eingewechselten Lalic verfehlten Jailson und Milosevic II knapp, einmal mehr eine 100%ige Torchance für die Nordburgenländer (60.). Ein Zuspiel von Palalic konnte Kafka beinahe zu einem Torerfolg verwerten. Der Ball streifte die Linie und konnte im letzten Augenblick aus der Gefahrenzone von SC/ESV Verteidiger Huber geklärt werden.

Ein Fehler der Parndorf Verteidung führte beinahe zum 3:1. Glogowatz verzieht aus perfekter Position (70.). Abermals war es Glogowatz, er wurde von den Parndorfern nicht attackiert und verzieht daraufhin aus guter Position (74.). Immer wieder war es Lalic der nach seiner Einwechslung für viel frischen Wind sorgte. Ein guter Kopfball von Jailson nach einer Lalic Hereingabe ging knapp über die Querlatte, eine Top Chance. In dieser Szene prallte Jailson unglücklich mit SVS-Tormann Grujic zusammen. Der Brasilianer der bewusstlos am Boden liegen blieb musste mit der Rettung ins Krankenhaus transportiert werden. (Verdacht: Gehirnerschütterung - Gute Besserung dem Parndorfer Goalgetter). Grujic konnte nach dem Zusammenstoß weiter machen.

In der Schlussphasen spielte Schwechat auf Konter, sie vergaben Chancen durch Kafka und Palalic. Die Parndorfer hatten das Glück nicht auf ihrer Seite, der eingewechselte Friedl der sein Verletzungscomeback feierte und Milosevic II vergaben abermals 1A Möglichkeiten zu einem Torerfolg. Die Heimischen konnten das 2:1 über die Zeit bringen und fahren einen vollen Punkteerfolg gegen den Titelaspiranten Parndorf ein.

Fazit: Für die Nordburgenländer steigt der Druck immer mehr. Aus drei Spielen einen Punkt zu holen ist mit Sicherheit eine traurige und erschütternde Bilanz für den Aufstiegskandidaten. Einige Fans der Burgenländer sind schon am Verzweifeln und auch den Verantwortlichen der Parndorfern sollte dies zum Nachdenken geben. Man hofft dass man im nächsten wichtigen Spiel gegen den Nachbarn Neusiedl den ersten Erfolg im Frühjahr einfahren kann. Für Trainer Knöbl wird die Aufgabe nicht leicht, Pittnauer ist gesperrt und um Jailson ist es noch ungewiss, ob er bis Donnerstag fit wird. Trainer Keller kann mit seinen Schwechater zufrieden sein, immerhin ist es der zweite Heimsieg und sechs Punkte aus drei Spielen. Es wird mit Sicherheit noch ein spannender Abstiegs- bzw. Aufstiegskampf.

Abgerechnet wird erst nach 30.Runden!

Michael L.
Quelle: www.ostliga.at

SV Schwechat: Dalibor Grujic; Reinhard Schefcik, Thomas Hirsch, Augustin Studeny (49. Mario Töpel), Dejan Mladenov, David Ambrosch; Christian Schmidt, Alfred Niefergall, Aleksandar Palalic (80. Thomas Darazs); Christoph Kafka (89. Ilter Ayyildiz), Mario Glogowatz. (Altersschnitt: 25,93)
SC/ESV Parndorf: Markus Böcskör; Philipp Galee, Christoph Jank, Michael Huber, Mirolsav Milosevic 2; Furkan Aydogdu, Thomas Jusits, Martin Dorner (52. Slaven Lalic), Christopher Pinter (58. Miroslav Milosevic 1); Severiano Alves Jailson (84. Dominik Friedl), Michael Pittnauer. (Altersschnitt: 26,21)
Torfolge: 1:0 - (1.) Aleksandar Palalic (F); 2:0 - (7.) Alfred Niefergall (N); 2:1 - (30.) Thomas Jusits (N).
Karten: SV SCHWECHAT: Reinhard Schefcik - Gelb: 38., (F); Aleksandar Palalic - Gelb: 68., (F).
SC/ESV PARNDORF: Furkan Aydogdu - Gelb: 26., (F); Michael Huber - Gelb: 36., (F); Michael Pittnauer - Rot: 34., (T).
SR: Thomas Fuchs, Rudolf-Tonn-Stadion, 400.

Weitere Bilder hier...

Spielankünder Kampfmannschaft

Burgenlandliga 2019/20
Datum Samstag, 07. März 2020 Beginn 15:00
SC Bad Sauerbrunn
SC Bad Sauerbrunn
SC/ESV Parndorf 1919
SC/ESV Parndorf 1919
-vs-

Spielankünder Parndorf Res

Burgenlandliga Res 2019/20
Datum Samstag, 07. März 2020 Beginn 13:00
SC Bad Sauerbrunn Reserve
SC Bad Sauerbrunn Reserve
SC/ESV Parndorf Reserve
SC/ESV Parndorf Reserve
-vs-

Kurz notiert...

Österreich Luka Marsic
Luka Marsic
... wird 16 Jahre alt.
In 2 Tag(en) am 13. Dezember 2019
(* 13. 12. 2003)
Back to Top